Ein paar Würstchen und Steaks auf den Rost legen und dann abwarten? Das war einmal. Zwar sind gemütliche Grillabende immer noch der Klassiker, wenn es darum geht, mit Freunden und Familie zusammenzusitzen, doch echte Grillfans messen mittlerweile ihre Kunst auf dem Rost in Wettbewerben.

Ursprünglich kommt der Trend aus den USA, doch mittlerweile sind Grillwettbewerbe in ganz Deutschland vom Frühjahr bis in den Spätherbst hinein der Hit.

Was sind Grillwettbewerbe eigentlich?

Im Westen und in den Südstaaten der USA haben Grillwettbewerbe oder Barbecue Festivals, wie sie dort heißen, eine lange Tradition.

So stehen ganze Städte jährlich mehrere Tage Kopf, wenn die einzelnen Teams anrücken, um ihre Künste auf dem Rost einem breiten Publikum zu zeigen und ihr Können in verschiedenen Disziplinen in harten Konkurrenzkämpfen unter Beweis zu stellen.

Nahaufnahme Würste am Grill

Es geht nicht immer um die Wurst, bei Grillwettbewerben aber durchaus um die Ehre und viel Geld. (Foto: frolicsomepl / pixabay.com)

Besucher können sich nach Herzenslust durch die ganzen Köstlichkeiten der Grillwettbewerbe probieren, daneben werden attraktive Rahmenprogramme von Konzerten angesagter Bands bis zu Events speziell für Kinder angeboten.

Preisgelder von mehreren tausend Dollar sind auf Grillwettbewerben keine Seltenheit und die Profis lassen sich natürlich gerne über die Schulter schauen. Auch in Europa stehen Grillwettbewerbe hoch im Kurs.

Wie in den Staaten auch, werden Grillwettbewerbe in ganz verschiedenen Kategorien für Profis und Amateure durchgeführt. Die World Barbecue Association (WBA) ist sozusagen der Weltverband für Grillwettbewerbe mit Mitgliedsstaaten rund um den Globus.

Der deutsche Ableger ist die German Barbecue Association e. V. Dem Verein geht es nicht nur um das Grillen als Freizeitbeschäftigung, sondern auch als Kulturgut. Veranstaltet werden offizielle, lizenzierte Grillwettbewerbe in verschiedenen Kategorien, die einem ausgefeilten Regelwerk folgen.

Profis treten meist in Teams von fünf bis acht Grillspezialisten an. Auch Amateure stehen fast überall mit am Rost, allerdings können hier die Regeln der einzelnen Grillwettbewerbe sehr unterschiedlich sein.

Warum sind Grillwettbewerbe so spannend?

Eigentlich wäre es angebracht, von Grillsport zu sprechen. Denn auf einem Grillwettbewerb . Grillwettbewerbe setzen sich aus verschiedenen Gängen zusammen. So müssen bei der Deutschen Grill-& BBQ Meisterschaft in der Amateurklasse vier verschiedene Gerichte auf den Rost und bei den Profis sechs.

Pro Gang waren elf Portionen herzustellen: Für die Juroren am Teamtisch, die sogenannten Blindjuroren und auch ein Schauteller musste präsentiert werden. Teams zahlen ein Startgeld, verpflichten sich, ihr eigenes Equipment mitzubringen und haben eine bestimmte Menge an Pflichtzutaten in den einzelnen Gängen zu verwenden.

Dann wird gegrillt, was das Zeug hält, denn jeder Gang hat eine ganz bestimmte Abgabezeit. Die Teams tragen dabei meist Shirts mit Logos ihrer Sponsoren, ganz wie in anderen Sportarten auch.

Der Nervenkitzel setzt jedoch schon vor der Zeit am Rost an, denn es ist für die Zuschauer nicht nur unglaublich spannend, die Grillkünste live zu beobachten, sondern auch der Einblick in Aufbau und Strategiebesprechungen zaubert echte Wettkampfatmosphäre. So wird der ein oder andere Tipp für den heimischen Rost nebenbei mitgenommen. Grillfans können nicht nur jede Menge Köstlichkeiten bei Grillwettbewerben kosten.

Präsentiert werden auch Trends und Innovationen beim Equipment. Das Regelwerk für Grillwettbewerbe kann sich von Event zu Event unterschieden.

Bei manchen Veranstaltungen treten Männer gegen Frauen an oder den Teilnehmern wird die komplette Ausrüstung inklusive Zutaten gestellt, was natürlich gegenüber dem eigenen Equipment eine Extra-Herausforderung darstellt.

Welche spannenden Grillwettbewerbe gibt es jährlich in Deutschland?

Einer der Hauptveranstalter in Deutschland ist die German Barbecue Association e. V. Neben den Deutschen Meisterschaften werden regelmäßig die Sieger in den einzelnen Bundesländern oder Regionen ermittelt.

Zum Beispiel bei der Bayerischen Grillmeisterschaft, der Südwestdeutschen Grillmeisterschaft, der Landesgrillmeisterschaft Hessen oder auf dem Berliner Grill & BBQ Festival. Mit im Ring beim Grillsport sind auch die Grillwettbewerbe der Kansas City Barbecue Society (KCBS).

Die gründete sich schon in den 1980er Jahren in den USA und folgt einem abweichendem Regelwerk. Highlights sind zum Beispiel das Greek Fire KCBS-Festival, das Ruhrpott BBQ oder das Black Forest Smoke & Wine Festival im Schwarzwald.

Die Altbayerische Grillmeisterschaft oder das Jucunda BBQ werden ohne einen Verband im Hintergrund ausgetragen.

Daneben lohnt es sich immer wieder, einen Blick in die lokale Presse zu werfen, denn hier werden kleinere Wettbewerbe angekündigt, deren Besuch ebenfalls ein nicht nur leckeres, sondern auch spannendes Vergnügen ist.

Wer in der Amatuerklasse mitgrillen will, muss sich rechtzeitig Startplätze sichern, denn nach ein paar Saisons ist klar: Grillen hat das Zeug zum neuen Volkssport.

Bildquelle: unsplash.com / Arthur Savary

Bewerte diesen Artikel


34 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von grilltiger.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.