Holzkohle

Willkommen bei unserem großen Holzkohle Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Holzkohle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Holzkohle zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Holzkohle kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Holzkohle ist ein wichtiger Bestandteil für das perfekte Grillen. Jeder, der gerne grillt, sollte beim Kauf auf ein paar Details achten. Denn es ist wichtig, dass die Holzkohlestücke nicht zu klein sind. Je größer die Stücke, desto länger halten sie ihre Glut.
  • Es gibt sowohl klassische Kohle, die unbehandelt ist und Briketts. Briketts brauchen etwas mehr Zeit, um Glut zu fangen, halten dafür aber die Hitze länger.
  • Die Kohle wird aus verschiedenen Holzarten gewonnen. Oft wird sie aus Quebracho-Holz (Argentinien), Kokosnuss-Schalen oder aus Buchenholz (Deutschland) hergestellt. Da aber ein großes Verbrennungsrisiko besteht, sollte man am besten immer nur in Komination mit Grillhandschuhen vor dem Grill stehen.

Holzkohle Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Holzkohle mit besonders hoher Dichte

Die BlackSellig Quebracho Steakhousekohle überzeugt mit ihrer langen Brenndauer und dem rauchigen Geschmack. Die BlackSellig Quebracho Steakhousekohle besteht aus einem südamerikanischen Holz. Das Quebracho-Holz sticht mit seinem hohen Brenn- und Heizwert heraus.

Diese Kohle verwendest du für einen Holzkohlegrill. Was genau diesen Grilltyp auszeichnet, wie er funktioniert und worin seine Stärken und Schwächen liegen, kannst du ausführlich in unserem Kugelgrill Ratgeber nachlesen.

Die BlackSellig Grillkohle wird aus dem Holz des Quebracho blanco Baumes hergestellt. Sie wird direkt aus Paraguay aus dem Gran Chaco importiert. Diese Grillkohle zeichnet sich besonders durch ihr hohes spezifisches Gewicht aus. Beim Grillen spritzt die Kohle nicht und ist geruchsneutral. Die Feuchtigkeit der Steakhouse-Grillkohle liegt bei ca. 8%. Der Quebracho Baum unterliegt nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen.

Die BlackSellig Quebracho Steakhousekohle überzeugt vor allem mit ihrer langen Brenndauer und dem geringen Verbrauch.

Die Kohle von BlackSellig weist eine überaus lange Brenndauer auf. Die Kohle bleibt mindestens über vier Stunden in ihrem Zustand, so dass problemlos ein ganzer Abend lang mit der gleichen Kohle gegrillt werden kann. Deshalb zeichnet sich die Kohle auch durch ihren geringen Verbrauch aus. Sie besitzt einen hohen Brennwert und die Brenntemperatur liegt bei 400° C. Außerdem versprüht die Kohle beim Grillen keine Funken.

Die BlackSellig Quebracho Steakhousekohle wird in zwei größeren Säcken geliefert. Die Lieferung beider Säcke erfolgt in der Regel sehr zeitnah in einem Karton. Die Kohle wird in zwei „blanco“ Säcken à 10 kg geliefert. Die Lieferung wird sauber in einem Karton verpackt, um unnötigen Schmutz zu vermeiden. Die BlackSellig Quebracho Steakhousekohle steht für große Holzkohlestücke und lange Brenndauer.

Wie der Name schon sagt, ist die BlackSellig Kohle sogenannte Steakhousekohle. Das heißt sie läuft unter der Bezeichnung der Restaurant-Kohle. Diese zeichnet sich durch große Holzkohlestücke aus. Das bedeutet, dass das Anfeuern etwas länger als bei der normalen Kohle dauert und die Hitze beim Verbrennen etwas geringer ist.

Die beste Holzkohle aus Buchenholz

Die LotusGrill Buchen-Holzkohle überzeugt mit ihrem starken Preis/Leistungs-Verhältnis, der guten Holz-Qualität und der nachhaltigen Produktion. Die LotusGrill Buchen-Holzkohle wird aus Buchenholz hergestellt. Damit ist sie ein absolutes Naturprodukt.

Diese Kohle verwendest du für einen Holzkohlegrill. Was diesen auszeichnet, wie er funktioniert und worin seine Stärken und Schwächen liegen, kannst du ausführlich in unserem Kugelgrill Ratgeber nachlesen. Die LotusGrill Grillkohle wird aus dem Holz der Buche hergestellt.

Die Buche ist für die Herstellung von Grillkohle sehr gut geeignet, da sie ein sehr festes Holz ist und damit einen hohen Heizwert erzeugen kann. Buchenholzkohle brennt relativ lang und erzeugt dabei viel Wärme. Durch die Trocknungsprozesse erreicht man ein gutes Verhältnis von Volumen zu Gewicht.

Buchenholzkohle ist eine der wenigen Arten, die auch in Deutschland hergestellt wird. Wenn du also bewusst konsumieren möchtest und es dir wichtig ist nachhaltig einzukaufen, solltest du auch generell darauf achten, dass auf den Verpackungen der Grillkohle das FSC-Siegel abgebildet ist. Das bedeutet, dass die Grillkohle in einer nachhaltigen Forstwirtschaft entstanden ist.

Die LotusGrill Buchen-Holzkohle überzeugt vor allem mit ihrer Qualität und ihrem Preis/Leistungs-Verhältnis.

Im Vergleich zu dem Quebracho-Holz brennt Buchenholzkohle nicht so lang, aber die Glut hält auf jeden Fall für 1-2 Stunden. Die Rauchentwicklung hält sich dabei in Grenzen und auch die Asche, die entsteht, ist annehmbar. Die Buchenholzkohle zündet schnell und glüht heiß. Sie ist außerdem CO²-neutral.

Die LotusGrill Buchen-Holzkohle wird in einem kompakten Sack geliefert. Die Kohle wird in einem kompakten Sack geliefert, der 2,5 kg umfasst. Diese Menge reicht, laut Hersteller, für ca. 15 Grillanwendungen aus. Die Kohle besteht aus unterschiedlich großen Stücken.

Bei dieser Kohle handelt es sich um „normale“ Grillkohle. Das heißt, die Stückchen sind kleiner als bei der Restaurant-Kohle. Das Anfeuern geht dadurch schneller und die Hitze beim Verbrennen ist ein wenig höher. Allerdings hält die Glut nicht so lang.

Die beste Holzkohle in Restaurantqualität

Die Black Ranch Quebracho Steakhousekohle überzeugt mit ihrer langen Brenndauer und ihren besonders großen Kohlestücken. Die Black Ranch Quebracho Steakhousekohle besteht aus einem südamerikanischen Holz. Das Quebracho-Holz ist besonders beliebt, da es ein gutes rauchiges Aroma an das Grillgut abgibt und eine lange Brenndauer aufweist.

Diese Kohle verwendest du für einen Holzkohlegrill. Was genau so einen Grill auszeichnet, wie er funktioniert und worin seine Stärken und Schwächen liegen, kannst du ausführlich in unserem Kugelgrill Ratgeber nachlesen.

Die Black Ranch Grillkohle wird aus dem Holz des Quebracho blanco Baumes hergestellt. Diese Grillkohle zeichnet sich besonders durch ihr hohes spezifisches Gewicht aus. Beim Grillen spritzt die Kohle nicht und ist geruchsneutral. Die Feuchtigkeit der Steakhouse-Grillkohle liegt bei ca. 8%. Der Quebracho Baum unterliegt nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen.

Besonders viel Wert legt Black Ranch außerdem auf die Qualität der Verkohlung. Diese ist durchgehend bei jedem Stück Kohle gegeben. Die Black Ranch Quebracho Steakhousekohle überzeugt vor allem mit ihrer langen Brenndauer und dem geringen Verbrauch.

Die Kohle von Black Ranch weist eine überaus lange Brenndauer auf. Die Kohle bleibt über viele Stunden in ihrem Zustand, so dass problemlos ein ganzer Abend lang mit der gleichen Kohle gegrillt werden kann. Deshalb zeichnet sich die Kohle auch durch einen enorm geringen Verbrauch aus.

Die Black Ranch Kohle eignet sich sowohl für das scharfe und kurze Anbraten, als auch für das langsame und zeitaufwändige Garen. Die Black Ranch Quebracho Steakhousekohle wird in einem großen Sack geliefert.

Die Kohle wird in einem Sack, der 15 kg umfasst, geliefert. Die Lieferung wird sauber in einem Karton verpackt, um unnötigen Schmutz zu vermeiden. Das Material der Verpackung ist außerdem sehr robust und dicht. Die Black Ranch Quebracho Steakhousekohle zeichnet sich besonders durch sehr große Holzkohlestücke aus.

Wie der Name schon sagt, ist die Black Ranch Kohle sogenannte Steakhousekohle. Das heißt, sie läuft unter der Bezeichnung der Restaurant-Kohle. Diese zeichnet sich durch große Holzkohlestücke aus. Das bedeutet, dass das Anfeuern etwas länger als bei der normalen Kohle dauert und die Hitze beim Verbrennen etwas geringer ist.

Bei Bedarf können größere Stücken auch einfach zerkleinert werden.

Die beste umweltschonend hergestellte Holzkohle

Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts überzeugen mit ihrer gleichmäßigen Wärmeabgabe und der langen Brenndauer. Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts werden aus Kokospalmen hergestellt. Anschließend werden sie noch zu Briketts verarbeitet.

Diese Briketts verwendest du für einen Holzkohlegrill. Was genau einen Holzkohlegrill auszeichnet, wie er funktioniert und worin seine Stärken und Schwächen liegen, kannst du ausführlich in unserem Kugelgrill Ratgeber nachlesen.

Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts werden aus den Schalen der Kokospalmen hergestellt. Der Unterschied zwischen klassischer Kohle und Briketts liegt in der Verarbeitung.

Kohle entsteht beim Verkohlen von Holz. Briketts hingegen sind gepresste Holzkohlekissen. Dazu wird meistens noch ein Bindemittel, wie etwa Kartoffelstärke oder Mais, gegeben. Diese Mischung wird anschließend feucht gepresst und dann wieder getrocknet.

Briketts brauchen zwar etwas länger, um Glut zu fangen. Wenn es aber so weit ist, halten sie die Temperatur deutlich länger als normale Holzkohle.

Kokosnuss-Kohle wird aus 100% nachwachsenden Natur-Rohstoffen hergestellt. Das Nebenprodukt Kokosnuss-Schale findet somit eine sinnvolle Verwendung und schützt natürliche Baumbestände.

Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts brennen bis zu dreimal länger als normale Holzkohle. Die Briketts überzeugen mit einer extra langen Brenndauer. Die ökologischen Kokos- Grillketts brennen bis zu dreimal länger als normale Kohle. Ideal für Anwendungen, bei denen langanhaltende Glut benötigt wird.

Beim Grillen selbst entsteht eine sehr raucharme und geruchlose Glut. Somit verhindert man tränende Augen und es entwickelt sich kein störender Rauch. Kokos-Briketts brennen außerdem äußerst funkenarm ab und schonen das Material. Kokos-Kohle verbrennt äußerst sauber und hat einen sehr geringen Ascheanteil.

Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts sind in 5 praktischen Größen erhältlich und werden schnell geliefert. Die Kokos-Briketts gibt es in 5 praktischen Größen: 6kg, 10kg, 18kg, 20kg oder 30kg. Die Online-Lieferung erfolgt bequem bis an die Haustür, das erspart schweres Tragen vom Post-Shop.

Die Kohle besteht aus Briketts, die bequem in fast jeden Grill passen. Die Holzkohlewerk Lüneburg Kokos-Grillketts sind klassische Briketts. Da Briketts etwas länger im Anzünden brauchen, solltest du ein bisschen mehr Geduld mitbringen. Sobald sie dann aber Glut gefangen haben, halten sie ihre Hitze sehr lange.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Holzkohle kaufst

Wo kann man Holzkohle kaufen?

Holzkohle kannst du mittlerweile bereits in fast jedem Supermarkt kaufen. Sollte es in deinem Kaufhaus keine geben oder sie schon vergriffen sein, kannst du aber auch in den Baumarkt gehen. Dort und auch im Fachhandel ist Grillkohle in der Regel immer erhältlich. Wer gerne Online-Shopping betreibt, kann sich die Holzkohle natürlich auch bequem nach Hause liefern lassen.

Kohle am Grill

Sowohl reine Holzkohle als auch Holzkohlebriketts eignen sich zum Grillen. Der Unterschied liegt in der Herstellung und Brenndauer. (Foto: flyupmike / pixabay.com)

Natürlich ist die Auswahl online größer und es lassen sich die Preise problemlos vergleichen. Allerdings ist es sehr günstig, dass man die Grillkohle auch relativ spontan noch organisieren kann. Denn wer kennt es nicht, wenn die Kohle für den spontanen Grillabend fehlt. Umso besser, dass diese mittlerweile fast überall erhältlich ist. Selbst an Tankstellen und in Kiosk-Läden wird des Öfteren welche zum Verkauf angeboten.

Holzkohle kannst du in der Regel in folgenden Läden kaufen:

  • Supermarkt (Aldi, Lidl)
  • Baumarkt (Obi)
  • Fachhandel für Grillbedarf
  • Händler-Filialen
  • Tankstelle
  • Kiosk

Im Internet wird Holzkohle zurzeit über folgende Shops angeboten und verkauft:

  • Amazon
  • eBay
  • Hersteller-Onlineshops

Was kostet Holzkohle?

Auch wenn man bei Holzkohle erst einmal an ein günstiges Produkt denkt, so gibt es doch erhebliche Preisunterschiede. Diese entstehen vor allem durch die unterschiedliche Holzart, die für die Kohle verwendet wird.

Holzart Preis pro kg (in €)
Quebracho ca. 1,53 €
Buche ca. 0,80-4,36 €
Kokos ca. 2,10 €

Wie du siehst, variieren die Preise pro kg selbst bei der gleichen Holzart erheblich. Das liegt an den unterschiedlichen Herstellungsprozessen der Kohle. Ein Sack Holzkohle ist in der Regel im Supermarkt und in den anderen oben aufgeführten Läden unter 10 € erhältlich. Mit welcher Kohle du selbst aber am besten zurechtkommst, hängt natürlich von dir ab und welches Budget dir für die Grillkohle zur Verfügung steht.

Was ist der Unterschied zwischen Holzkohle und Briketts?

Holzkohle entsteht beim Verkohlen von Holz. Briketts hingegen sind gepresste Holzkohlekissen.

Holzkohle ist also ein unverändertes Produkt, das ohne weitere Zusätze auskommt. Briketts bestehen zwar auch aus Holzkohlestücken oder aus gemahlener Holzkohle, dazu wird aber dann noch ein Bindemittel, wie etwa Kartoffelstärke oder Mais, gegeben. Diese Mischung wird anschließend feucht gepresst und dann wieder getrocknet.

foco

Wusstest du, dass man Holzkohle mit Briketts mischen kann um die Grillleistung zu verbessern?

Viele Experten raten dazu Holzkohle mit Briketts zu mischen. Währen Holzkohle schneller heiß wird, können Briketts die Hitze länger halten. Die Kombination aus beidem ist daher Vorteilhaft.

Holzkohle fängt in der Regel schneller Glut, wird sehr heiß, verliert aber auch schneller ihre Hitze wieder. Briketts hingegen brauchen deutlich länger, um auf ihre Betriebstemperatur zu kommen. Wenn es aber so weit ist, halten sie die Temperatur deutlich länger als normale Holzkohle. Man kann die beiden Arten bei Bedarf auch vermischen.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Wenn es möglich ist, solltest du große Säcke Holzkohle kaufen. Kleinere Säcke beinhalten in der Regel deutlich kleinere Stücke, mehr Bruch und Kohlenstaub.

Um dem Kauf solcher Säcke zu entgehen, solltest du den Sack vor dem Kauf ausreichend begutachten. Große Kohlestücke kann man außerdem relativ gut ertasten. Ein besonders wichtiger Punkt auf den du achten solltest, ist das DINplus-Logo, das auf dem Holzkohle-Sack abgedruckt sein sollte

Die europäische Norm DIN EN 1860-2 bestimmt den Asche-, Wasser- und Kohlenstoffanteil von Holzkohle und Briketts. Zusatzstoffe wie Bitumen, Schlacke, Pech und Glas sind nicht erlaubt. Beim Kauf solltest du also stets darauf achten, dass das Produkt DIN- oder zumindest TÜV-geprüft ist.

Beim Kauf solltest du den Kohlesack anheben. So kannst du testen, ob große und gut erhaltene Kohlestücke enthalten sind.

Entscheidung: Welche Arten von Holzkohlen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten von Holzkohlen unterscheiden:

  • Klassische Holzkohle
  • Briketts

Die Wahl des Brennmittels ist bei einem geplanten Grillvergnügen eine der wichtigsten Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Bei einer nicht auf deine Bedürfnisse abgestimmten Wahl oder auch einer schlechten Qualität der Ware, könnte das Vergnügen auf deiner Grillparty verringert werden.

Aus diesem Grund ist es notwendig, dass du deine Wahl besonders abhängig vom Verwendungszweck, der benötigen Brenndauer und der Gleichmäßigkeit des Glühens machst. Das Glühen steht dabei auch im Zusammenhang mit der Größe der Holzstücke. Gleich große Holzstücke sorgen für ein gleichmäßiges Glühen und eine längere Brenndauer.

Wichtig zu beachten ist auch die Zeit, die beim anwerfen des Grills benötigt wird. Dies ist einer der größten Entscheidungsmerkmale zwischen Briketts und klassischer Holzkohle. Allerdings muss hierbei erwähnt werden, dass ein guter Grillanzünder wie zum Beispiel ein Anzündkamin bei beiden Arten von Vorteil ist.

Im folgenden Abschnitt werden die Unterschiede der einzelnen Arten kurz erklärt, damit du für dich entscheiden kannst, welches Brennmittel das richtige für dich ist. Außerdem werden die Vorteile und Nachteile der einzelnen Holzkohlearten beschrieben.

Wie funktioniert klassische Holzkohle und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Die klassische Holzkohle überzeugt viele Verbraucher durch seine niedrige Zeitintensität beim Durchglühen der Kohle. Dies benötigt nur 20 bis 30 Minuten bis es zur Verwendung bereit ist und das Grillgut auf den Grill gelegt werden kann. Bei der Verwendung von einem Grillanzünder kann dieser Prozess sogar noch weiter beschleunigt werden.

Dabei erzeugt das Glutbett einen hohen Grad an Hitze, welche schnell auf bis zu 700 Grad Celsius aufsteigen kann. Dies hat den Effekt, dass das Grillgut schnell durchgebraten wird. Es sollte jedoch Vorsicht geboten werden besonders in Kombination mit einem flüssigen Grillanzünder, da dies zu gefährlichen Stichflammen führen könnte.

Allerdings verliert die klassische Holzkohle ihre Hitzeleistung sehr schnell, da die Kohle nur ungleichmäßig durchglüht. Aus diesem Grund kann nur ungefähr ein bis zwei Stunden effektiv gegrillt werden. Bei längeren Grillpartys muss deshalb regelmäßig neue Kohle nachgelegt und aufgeglüht werden.

Viele Verbraucher schwören auf das spezielle Aroma, welches das Grillgut durch die Holzkohle annimmt. Bei dem Kauf sollte unbedingt auf das DIN-Zeichen mit der Kennzeichnung „EN 1860-2“ geachtet werden. Dieses Siegel verspricht, dass es nicht mit künstlichem Klebstoff hergestellt wurde und frei von Schadstoffen ist.

Die Holzkohle ist ein durchweg natürliches Produkt ohne weitere Zusätze. Bei der Herstellung wird das Holz zuerst getrocknet bis es nur noch eine Restfeuchte von 15 bis 20 Prozent aufweist. Dieser Prozess benötigt sehr viel Zeit und kann dabei bis zu zwei Jahren dauern. Im nächsten Schritt wird das Holz bei einer Hitze von 450 bis 550 Grad Celsius in kompletter Abwesenheit von Sauerstoff erhitzt.

Auf diese Weise entweichen flüchtige Stoffe wie Teer und Holzessig, damit nur die pure Holzkohle übrigbleibt. Qualitative Unterschiede können dabei jedoch entstehen. Je niedriger der Staubanteil und gleichmäßiger die Holzkohle, desto schöner das Glutbett.

Vorteile
  • Wenig Zeit zum durchglühen
  • Produziert hohen Hitzegrad
  • Spezielles Aroma
  • Natürliches Produkt
Nachteile
  • Verliert schnell an Hitzeleistung
  • Qualitative Unterschiede
  • Hitze ungleichmäßig

Wie funktionieren Briketts und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Die Briketts haben den besonderen Vorteil, dass sie ihre Hitzeleistung sehr lange beibehalten und auch für längere Grillpartys geeignet sind. Das Glutbett bleibt ein paar Stunden bis hin zu fünf Stunden – je nach Qualität und Menge – warm. Jedoch haben sie eine geringere Hitzeleistung als die klassische Holzkohle, wodurch sie eher für passives Grillen geeignet sind.

Die verwendeten Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass das Grillgut kein anderes Aroma annimmt und es seinen natürlichen Geschmack beibehält. Die Briketts sind besonders leicht dosierbar und glühen gleichmäßig, was ebenfalls die Brenndauer und die Rauchentwicklung beeinflusst.

Grillbriketts bestehen aus Holzkohlestückchen und Holzkohlestaub, welche mit Hilfe von Bindemitteln, wie zum Beispiel Maisstärke, zusammengepresst werden. Die Zugabe von Bindemitteln sind unverzichtbar für diesen Prozess, aber sollte möglichst natürlich sein.

Wenn auf der Verpackung nicht vermerkt wurde, um welches Mittel es sich handelt, solltest du lieber zu einem anderen Produkt greifen. Andernfalls könnten bedenkliche bis schädliche Stoffe in Kontakt mit dir und deinem Grillgut kommen. Die Briketts sind in den meisten Fällen eiförmig, sind alle gleich groß und mindern die Rauchentwicklung.

Vorteile
  • Kein spezielles Aroma
  • Glühen gleichmäßig
  • Leicht dosierbar
  • Für indirektes Grillen geeignet
Nachteile
  • Viel Zeit zum durchglühen
  • Geringere Grilltemperatur
  • Langsames durchbraten

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Holzkohle vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Holzkohle vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen, dich zwischen den verschiedenen Holzkohle-Arten zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Grillabsicht
  • Brenndauer
  • Rauchentwicklung
  • Nachhaltige Herstellung
  • Größe der Holzkohle-Stücke

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Grillabsicht

Welche Holzkohle besser geeignet ist oder ob du lieber Briketts verwenden solltest, hängt davon ab, was du grillen möchtest.

Bei Fleisch, das für eine Weile in deinem Grill vor sich hin garen muss, ist es hilfreich auf Briketts zurückzugreifen, da hier eine lang gleichbleibende Temperatur nötig ist.

Brenndauer

Die Brenndauer der Kohle ist von Holzart zu Holzart unterschiedlich.

Vor allem Quebracho-Holz oder Kokos-Briketts überzeugen mit einer langen Brenndauer. Von Braunkohle solltest du allerdings lieber absehen. Zwar hat sie auch eine vergleichbare Brenndauer, aber ihre Asche ist schwefelhaltig und deshalb zum Grillen eher nicht geeignet.

Rauchentwicklung

Dir sollte natürlich klar sein, dass jede Kohle einen gewissen Rauch entwickelt. Hier gibt es allerdings auch ein paar Unterschiede zwischen den verschiedenen Holzarten.

Vor allem Quebracho- und Buchenholz können hier mit einer geringen Rauchentwicklung punkten. Ein weiterer Punkt, der dich interessieren könnte, ist die Aschemenge, die beim Grillen mit den Holzarten entsteht.

Sowohl beim Grillen mit Buchenholz als auch mit Quebracho-Kohle entsteht relativ wenig Asche. Anders ist das allerdings bei Holzkohle oder Kokos-Briketts. Hier entsteht beim Grillen schon eine größere Menge Asche.

Holz verkohlt

Für ein angenehmes Grillerlebnis sollte beim Kauf von Holzkohle auf die Holzart geachtet werden. Von dieser hängt nämlich ab, wie viel Rauch beim Verbrennen entsteht. (Foto: tookapic / pixabay.com)

Nachhaltige Herstellung

Wenn dir wichtig ist, wo die Holzkohle hergestellt wird und wie nachhaltig ihre Produktion ist, dann möchten wir dir hier gerne ein paar Infos dazu bereitstellen.

Aufgrund unserer geografischen Lage in Deutschland kann man hier nur Buchenholzkohle herstellen. Quebracho-Holz oder Kokosnusspalmen, die zum Beispiel für andere Arten genutzt werden, wachsen bei uns in Deutschland natürlich nicht. Das sind also importierte Produkte. Das sollte dir beim Kauf bewusst sein.

foco

Wusstest du, dass zur Herstellung der Holzkohle, der Regenwald abgeholzt wird?

Bis zu 200.000 Tonnen von Holz werden Jährlich zur Herstellung von Holzkohle alleine nach Deutschland transportiert. Ein Großteil davon stammt aus dem Regenwald

Größe der Holzkohle-Stücke

Bei der Größe der Holzkohle-Stückchen ist es auch wieder entscheidend, aus welchem Anlass du grillen möchtest. Generell gilt: Je größer die Stückchen, desto länger dauert es, bis die Kohle mit Glut überzogen ist. Dafür brennen die großen Stückchen aber natürlich auch wieder länger.

Bei der Wahl der Holzkohle solltest du auch auf die Größe der Stücke achten. Hier gibt es einen Unterschied zwischen „normaler“ und Restaurant-Holzkohle. Beide Kohlesorten stammen aus der gleichen Fertigung und werden lediglich vor dem Verpacken sortiert.

Die großen Stücke werden dann für die Restaurant-Kohle verwendet und die kleinen Stücke in die kleineren Säcke gefüllt. Durch die Größe der Restaurant-Kohlestücke dauert das Anfeuern etwas länger als bei der normalen Holzkohle und die Hitze beim Verbrennen ist etwas geringer. Dabei gilt, je größer die Stücke sind, desto länger ist die Brenndauer.

Je größer die Kohlestücke, desto länger ist ihre Brenndauer.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Holzkohle

Wird Holzkohle auch in Deutschland hergestellt?

In Deutschland gibt es wenige Hersteller, die auch selbst Holzkohle herstellen.

Einer davon ist proFagus. Dieser produziert Buchenholzkohle. Dabei wird in speziellen Öfen, die Retorten genannt werden, unbehandeltes Holz verkohlt. Dieses wird dann zunächst getrocknet, bis es nur noch einen Restwassergehalt von 15-18% besitzt.

Im Anschluss wird das Holz in den Retorten unter Luftabschluss erhitzt. Säuren und Teere, die während des Prozesses entstehen, werden beim Retortenverfahren direkt verbrannt bzw. extrahiert und weiter aufbereitet. Aus drei Tonnen Buchenholz entsteht so ca. eine Tonne Holzkohle und zwei Tonnen Nebenprodukte (Säuren, Teere).

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.spektrum.de/lexikon/chemie/holzkohle/4158

[2] https://www.platinnetz.de/magazin/freizeit/grillen/grillen-mit-holzkohle-eine-wissenschaft-fuer-sich

[3] https://www.philognosie.net/freizeit-hobby/grill-anzuenden-tipps-holzkohle-schnell-zum-gluehen-bringen

Bildquelle: Pixabay.com / Barni1

Warum kannst du mir vertrauen?

Thorsten hat bereits mehrere Male an internationalen Grill-Wettbewerben teilgenommen und es mehrfach in die Top 3 geschafft. Er hat mehrere Grills zuhause und kann die unterschiedlichsten Gerichte auf seinen Grills zubereiten.