Trichtergrill
Veröffentlicht: 27. November 2020

Unsere Vorgehensweise

13Analysierte Produkte

25Stunden investiert

8Studien recherchiert

85Kommentare gesammelt

Trichtergrills bieten dir eine optimale und unkomplizierte Möglichkeit, sowohl Fleisch als auch vegetarische Menüs mit Kohle zuzubereiten. Grillen geht zu jeder Jahreszeit und ist nicht nur für den Sommer reserviert.

Mit dem richtigen Equipment in Form eines Trichtergrills oder häufig auch Säulengrill genannt, bist zu gut für die nächste Grillparty ausgerüstet. Informiere dich jetzt mithilfe unserer empfohlenen Trichtergrills, um dich für den richtigen entscheiden zu können.

Mit unserem Trichtergrill Test 2021 wollen wir dir dabei helfen, das für deine Vorlieben am besten geeignete Trichtergrill-Modell zu finden. Wir haben verschiedene kohlenbetriebene Trichtergrill-Modelle miteinander verglichen und dir die jeweiligen Vor- sowie Nachteile nachfolgend aufgelistet. Dieser Ratgeber soll dir die Kaufentscheidung zusätzlich erleichtern.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Trichtergrill oder synonym Säulengrill dient dir dazu, mittels Kohle und gutem Durchlüftungssystem deine Grilladen gleichmäßig und mit rauchigem Geschmack zuzubereiten. Er ist relativ leicht und durch seine Größe auch für Auswärts geeignet.
  • Grundsätzlich unterscheiden sich die meisten Trichtergrill-Modelle optisch nicht stark voneinander. Sie weichen lediglich mit verschiedenen Größen, Materialien und Eignung bezüglich spezifischer Verwendungszwecke voneinander ab. Wir unterscheiden in diesem Artikel jedoch zusätzlich den Säulengrill vom Tischgrill in Trichterform voneinander, um noch eine weitere, etwas abweichende Variation aufzuzeigen.
  • Kohlenbetriebene Trichtergrills werden als unkompliziert handhabbar beschrieben, unterscheiden sich jedoch essenziell von den Alternativen in Form eines Elektro- oder Gasgrills. Vor allem in Bezug auf den Zeitaspekt und die Geruchsemissionen weichen die Alternativen klar von Trichtergrills ab.

Trichtergrill Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Trichtergrills gibt es in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt. Doch die Unterschiede in der Handhabung oder Funktionalität sind nicht immer gleich auf den ersten Blick zu erkennen.

Wir haben dir im Folgenden die sechs besten und beliebtesten Trichtergrills herausgesucht, um dich bei der Auswahl zu unterstützen.

Die beste großflächige und robuste Trichtergrill


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (22.04.21, 04:35 Uhr), Sonstige Shops (17.04.21, 04:35 Uhr)

Der Tepro Holzkohlen Trichtergrill Vista in Silber bietet mit seinen Maßen von 61.5 x 48 x 90.5 Zentimetern Platz für Grillgut für mehrere Personen. Der rostfreie Edelstahl sorgt dabei für eine lange Haltbarkeit und Robustheit.

Mit seinen 8.8 Kilogramm gehört er zu den schwereren Modellen in diesem Segment, jedoch garantiert er dadurch Stabilität.

Der Trichtergrill besticht zu dem durch seine Einfachheit im Aufbau und der unkomplizierten Inbetriebnahme. Durch das clevere Durchzugsystem kann der Trichtergrill auch an Orten aufgestellt werden, wo keine große Luftzufuhr stattfindet (beispielsweise auf der Terrasse).

Bewertung der Redaktion: Dieser großflächige Trichtergrill ist ein ideales Modell für dich, wenn du oft Besuch hast, und diesen optimal mit genug Essen versorgen möchtest. Durch die große Fläche eignet er sich auch sehr gut für Großfamilien.

Der beste Trichtergrill mit mehreren Etagen

Der Activa Säulengrill “Pisa” in Silber hat eine Abmessung von 60 x 49 x 17 Zentimetern. Dieser Trichtergrill bietet, nebst dem verchromten Grillrost, einen verchromten Warmhalterost.

Dieser eignet sich, um Grillgut mit verschiedenen Garstufen gleichzeitig zu servieren. Mit seinen 5.5 Kilogramm gehört er zu den leichteren Grill-Modellen in diesem Segment.

Die beiden Rost sind laut Kunden einfach zu reinigen. Zudem überzeugt er durch den einfachen Aufbau und die ausgewogene Hitzeverteilung. Ohne großen Schnickschnack bietet er genug Platz für Fleisch und Gemüse, das gut auf dem oberen Rost platziert werden kann.

Bewertung der Redaktion: Wenn du dich für einen einfachen, leichten Trichtergrill mit mehreren Etagen interessierst, der dich und deine Gäste mit verschiedensten Leckereien gleichzeitig versorgen soll, dann ist dieses Modell genau das richtige für dich.

Der beste Trichtergrill für die schnelle Inbetriebnahme

Der Activa Trichtergrill “Saalfeld” in Silber hat eine Abmessung von 40 x 50 x 90 Zentimetern und besteht aus Edelstahl. Dieser Trichtergrill hat eine klassische Säulenform mit integriertem Lüftungsregler und herausnehmbarem Aschenbehälter für die Reinigung.

Mit seinen 5.5 Kilogramm gehört er zu den leichteren Grill-Modellen in diesem Segment. Der einfache Aufbau erlaubt laut Kunden eine schnelle und unkomplizierte Inbetriebnahme.

Die Griffe an der Seite überzeugen und sorgen für ein tolles Grillerlebnis. Der herausnehmbare Aschenbehälter sorgt für eine schnelle Reinigung, damit beim nächsten Gebrauch sofort wieder losgelegt werden kann.

Bewertung der Redaktion: Dieser Trichtergrill ist der Richtige für dich, wenn du keinen Grund siehst, nur für Gäste zu grillen, sondern dir auch mal alleine oder zu zweit etwas Gutes gönnen möchtest. Durch die schnelle und einfache Handhabung eignet sich dieses Modell auch mal fürs spontane Grillen zwischendurch.

Der beste vielseitige Trichtergrill

Der Landmann 11282 Grill und Sandwich Maker hat eine Abmessung von 68 x 50 x 95 Zentimetern und besteht aus Edelstahl. Der Grillrost ist dabei höhenverstellbar.

Durch die regelbare Luftzufuhr eignet er sich sowohl für Grillgut als auch für Sandwiches. Mit seinen 12 Kilogramm gehört er zu den schweren Grill-Modellen in diesem Segment.

Der Trichtergrill überzeugt laut Kunden durch seine Vielseitigkeit in der Anwendung. Um das ideale Grillresultat zu erzielen braucht es jedoch ein bisschen Übung in der Handhabung. Das Gewicht sorgt für ausreichende Stabilität des Trichtergrills.

Bewertung der Redaktion: Wenn du nach einem stabilen und vielseitigen Trichtergrill suchst, der viel Platz für kulinarische Experimente bietet, dann solltest du dich genauer über dieses Modell informieren.

Dieser Trichtergrill bietet dir Raum und Inspiration für neue Rezepte, die du bis jetzt noch nicht mit Grill in Verbindung gebracht hast.

Der beste Trichtergrill für auf den Tisch


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (22.04.21, 04:35 Uhr), Sonstige Shops (17.04.21, 04:35 Uhr)

Der Thüros T1 Edelstahl Tischgrill bietet mit seiner kompakten Trichterform eine Weiterentwicklung des klassischen Trichtergrills für den Tisch. Der alternative Trichtergrill hat eine Abmessung von 30 x 30 x 22 Zentimetern und gehört mit seinen 5.5 Kilogramm zu den leichteren Modellen in diesem Segment.

Der kleine Trichtergrill eignet sich laut Kunden ideal für Camping oder kleine Gesellschaften. Der Spaß kommt dabei nicht zu kurz, wenn man sich gemeinsam um den Tisch versammelt. Ein großer Vorteil bietet dabei die unkomplizierte Spühlmaschinenfestigkeit dieses Modells.

Bewertung der Redaktion: Dieser Trichtergrill für den Tisch ist genau der Richtige für dich, wenn du im engen Kreis das Essen gemeinsam zelebrieren möchtest. Dadurch, dass der Grill wenig Platz einnimmt, kannst du stets bei deinen Gästen bleiben, ohne dich gegebenenfalls alleine in den Regen stellen zu müssen.

Der beste Trichtergrill für unterwegs

Der kompakte Westerholt Säulengrill aus Edelstahl mit Holzkohle hat eine Höhe von 69 Zentimetern und ist entgegen anderer Trichtergrills mit einem Durchmesser von 36 Zentimetern rund. Jedoch bietet auch dieses kleine Modell eine regulierbare Luftzirkulation und einen verstellbaren Grillrost mit drei verschiedenen Höhen.

Der Trichtergrill eignet sich laut Kunden besonders für Camping und besticht durch sein gutes Preisleistungsverhältnis. Für verhältnismäßig wenig Geld erhält man einen zuverlässigen Begleiter für den Snack auswärts. Dieser Grill wird gut und gerne auf Wiesen und Festivals genutzt.

Bewertung der Redaktion: Wenn du einen zuverlässigen und unkomplizierten Trichtergrill für deine Abenteuer in der freien Wildbahn suchst, dann solltest du dich noch etwas genauer über diesen Grill informieren. Mit diesem Modell bist du ausgerüstet, damit du gut gestärkt deinen Tag unterwegs genießen kannst.

Trichtergrills: Kauf- und Bewertungskriterien

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen den möglichen Variationen von Trichtergrills entscheiden kannst.

Dies ermöglicht dir eine optimale Entscheidungsfindung für den Kauf des richtigen Begleiters für deine kulinarischen Meisterwerke.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du verschiedene Trichtergrill-Modelle miteinander vergleichen kannst, umfassen:

In den nachfolgenden Abschnitten erläutern wir dir die Kriterien genauer.

Material

Das Material eines Trichtergrills entscheidet gleichzeitig sowohl über seine Qualität als auch über dessen Gewicht und Langlebigkeit. Dabei lassen sich zwei grundsätzliche Materialen unterscheiden: Chromstahllegierung und Edelstahl.

  • Chromstahllegierung: Bei der Chromstahllegierung handelt es sich um die günstigere Variante als beim Trichtergrills aus Edelstahl. Durch die Legierung sind chromstahl Trichtergrills tendenziell leichter. So können sie an Stabilität einbüssen, eignen sich jedoch auch besser für den häufigen Transport. Bei der Chromstahllegierung können schnell Abnutzungserscheinungen auftreten.
  • Edelstahl: Edelstahl verleiht dem Trichtergrill ein stabilisierendes Gewicht und sorgt gleichzeitig für Langlebigkeit. Edelstahl Trichtergrills sind robuster als andere Materialien und unbedenklich zu reinigen.

Beide Materialien haben eine Berechtigung. Wenn du beabsichtigst, den Trichtergrill häufig zu benutzen, dann eignet sich die Edelstahllösung jedoch besser.

Größe

Die Größe des Grillrosts eines Trichtergrills entscheidet über die Anzahl Personen, die gleichzeitig bewirtet werden können. Normalerweise schwankt die Anzahl zwischen fünf bis zehn Personen.

Die Flächen variieren dabei im Normalfall zwischen 30 x 30 bis hin zu 60 x 60 Zentimetern.

Achte in Punkto Höhe beim Kauf darauf, dass der Trichtergrill höhenverstellbar ist. Dies ist bei günstigeren Ausführungen teilweise nicht gegeben.

Langfristig gesehen kann ein großflächiger Grillrost Sinn machen, falls einmal ein Ereignis mit vielen Personen ansteht.

Allerdings nimmt dieser dann auch zusätzlichen Platz in Anspruch, der dann für etwas anderes, das möglicherweise häufiger genutzt wird, benutzt werden könnte.

Verwendungszweck

Der Verwendungszweck ist relevant, da er darüber entscheidet, wie aufwendig und wie praktisch die Ausführung des Trichtergrills in deinem Kontext sein soll.

Die Entscheidung über den Verwendungszweck schlägt sich teilweise auch im Preis nieder.

Personen, die das ganze Menü auf dem Grill machen möchten, sollten nach mehretagigen Trichtergrills mit Warmhalterost Ausschau halten. Dadurch können die verschiedenen Garungszeiten berücksichtigt werden.

Für Ausflüge und Camping reichen auch schon günstige Trichtergrills ohne Schnickschnack. Je leichter und kleiner der Trichtergrill, desto besser ist er geeignet.

Für den Heimgebrauch sollten wiederum die Anzahl Personen berücksichtigt werden, damit keiner leer ausgeht.

Für das optimale Trichtergrill-Modell solltest du in dich gehen, um herauszufinden, wofür du ihn überhaupt benötigst.

Wichtiges Zubehör

Beim Kauf eines Trichtergrills muss je nach Bedürfnis zusätzliches Zubehör gekauft werden, da häufig Bestandteile fehlen, die bei anderen Grilltypen zum Standard gehören.

  • Deckel: Bis auf wenige Ausnahmen fehlen die Deckel bei Trichtergrills. Deckel eignen sich dazu, die Grillwaren zusätzlich zu Garen und noch etwas mehr zu räuchern.
  • Windschutz: Nicht jeder benötigt einen Windschutz. Je nach Platzierung solltest du dir jedoch im Vorfeld Gedanken machen, ob der Wind für dein Grillvorhaben störend sein kann.
  • zusätzliche Ablage: Entgegen anderer Grills, bieten Trichtergrills praktisch keine Ablageflächen für Grillzangen, Teller und Co. Falls du also zu Hause kein passendes Möbel für neben den Grill hast, dann solltest du dich zusätzlich noch mit der Beschaffung einer Ablage beschäftigen.

Diese drei Zubehör-Utensilien solltest du in Betracht ziehen, um 1. mehr Zubereitungsmöglichkeiten und 2. eine praktischere Arbeitsfläche zu haben.

Trichtergrill: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Im Folgenden wollen wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Trichtergrill beantworten. Wir haben die Fragen für dich herausgesucht und beantworten sie so kompakt wie möglich.

Nachdem du den Ratgeber durchgelesen hast, wirst du alle essenziellen Hintergründe über Trichtergrills kennen.

Für wen eignet sich ein Trichtergrill?

Ein Trichtergrill eignet sich sowohl für Hobby- als auch für Profigriller, die einen rauchigen Geschmack schätzen. Zu dem bietet er das Potenzial, aussergewöhnliche Menüs zu zaubern.

Mit ein wenig Übung sollte es schnell gelingen, den richtigen Garpunkt zu erreichen.

Die Inbetriebnahme wird als einfach und unkompliziert beschrieben.

Trichtergrills bieten häufig eine Grillfläche für größere Gesellschaften. So werden die Personenanzahlen, die bewirtet werden können, zwischen fünf bis zehn angegeben.

Um für sich oder mit dem Partner schnell etwas auf dem Grill zu kochen, eignen sich dadurch andere, etwas kleinere Grills, die beispielsweise mit Gas oder Strom betrieben werden können, besser.

Welche Arten von Trichtergrills gibt es?

Die meisten Trichtergrills oder auch Säulengrills sind ähnlich aufgebaut. Sie werden grundsätzlich mit Holzkohle angeheizt.

Dabei wird der trichterförmige Kohlenbehälter mit dem quadratischen oder runden Rost häufig auf einer Säule platziert.

Wir unterscheiden anbei zwischen dem Trichtergrill mit und ohne Säule.

Die Säule ist mit einem Lüftungssystem ausgestattet. Trichtergrills sind mit einer praktischen Schublade zur Entleerung der Asche ausgestattet.

Art Vorteile Nachteile
Säulen-Trichtergrill schmale Säule nimmt wenig Platz in Anspruch, praktische Kohlenentlehrung Umkipprisiko, nur für den Garten geeignet, Separierung von den Gästen während Zubereitung
Tisch-Trichtergrill stabiler als Platzierung auf schmaler Säule, praktisch für Ausflüge und Camping, Zusammensein mit Gästen große Platzbeanspruchung, häufig kleineres Fassungsvermögen, je nach Rauchentstehung für spezifische Innenräume ungeeignet

Die Vor- und Nachteile im Vergleich zwischen Trichtergrills mit und ohne Säule zeigen sich vor allem aufgrund der Größe, die dann die Platzierung mitbestimmen.

Der Trichtergrill mit Säule nimmt zwar wenig Platz in Anspruch, jedoch wird je nach Gegebenheit das Zusammensein mit der Familie oder den Gästen gestört, da er draußen platziert werden sollte.

Der Trichtergrill für den Tisch zeichnet sich dadurch aus, dass gemeinsam gegrillt werden kann. Je nach Rauchentstehung ist er jedoch auch nur für die Terrasse oder den Wintergarten geeignet und daher nur eingeschränkt nutzbar.

Wie funktioniert ein Trichtergrill?

Wie anfangs bereits erwähnt wurde, wird der Trichtergrill mittels Kohle betrieben. Dies kann im Normalfall einige Geduld in Anspruch nehmen, bis die Kohle die gewünschte Temperatur erreicht hat und nicht mehr lichterloh brennt.

Beim Trichtergrill mit Säule wird die Wartezeit durch den Kamineffekt, der durch die Trichterform ausgelöst wird, jedoch um einiges reduziert.

Trichtergrill-1

Die Kohle wird durch den sogenannten Kamineffekt der Trichterform fast so schnell Einsatzbereit, wie bei beispieltsweise Elektro- oder Gasgrills. (Bildquelle: Rudy and Peter Skitterians / pixabay)

Durch die Trichterform als auch die ständige Sauerstoffzufuhr, die durch die Säule gewährleistet wird, ist die Kohle sehr schnell nutzungsbereit. So kannst du zusätzlich von Brennmaterial absehen.

Die Luftzufuhr lässt sich regulieren. Dies kann jedoch am Anfang einige Übung erfordern, damit die Erhitzung möglichst effiziert abläuft.

Was kostet ein Trichtergrill?

Nachfolgend werden die Preisspannen von Säulen-Trichtergrills und Tisch-Trichtergrills aufgezeigt.

Die Recherche zeigt, dass die Preisspanne weit auseinander gehen kann. Bei der Suche hat sich jedoch herauskristallisiert, dass die Säulen-Trichtergrills tendenziell kostspieliger als simple Tisch-Trichtergrills sind.

Typ Preisspanne
Säulen-Trichtergrill ca. 22 – 400 Euro
Tisch-Trichtergrill ca. 45 – 145 Euro

Die Größe als auch das Material (Legierung oder Edelstahl) sind unter anderem Treiber der Preise. Je größer die Grillfläche, desto teurer sind die Grills erfahrungsgemäß.

Die günstigen Trichtergrills mit Säule haben wiederum oftmals nur eine Chromstahllegierung, was die Abnutzung gegenüber Edelstahl schneller fortschreiten lässt.

Wo kann ich einen Trichtergrill kaufen?

Allgemein können Trichtergrills in Geschäften für Baubedarf oder häufig auch im Onlinehandel gekauft werden.

Online bieten sich sowohl Ebay.de als auch Amazon.de als eine der ersten Anlaufstellen an. Bei Ebay gibt es sowohl gebrauchte als auch neuwertige Trichtergrills.

  • Hornbach
  • Obi
  • Bauhandel
  • Ebay
  • Amazon

Alle Trichtergrills, die wir dir am Anfang des Artikels vorgestellt haben, sind in mindestens einem dieser Shops zu finden.

Welche Alternativen gibt es zu einem Trichtergrill?

Ein Hauptmerkmal von Trichtergrills ist, daß sie mittels Kohle angeheizt werden. Entgegen dessen stehen die Alternativen, den Grill elektrisch oder mit Gas zu betreiben.

Trichtergrill-2

Charakteristisch für Holzkohle ist der rauchige Geschmack, den die Grillwaren annehmen. Dieser Beigeschmack ist bei elekrisch oder mit Gas betriebenen Grills nicht gegeben. (Bildquelle: Rein Schoondorp / pixabay).

Nachfolgend werden die beiden Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen im Vergleich mit dem kohlebetriebenen Trichtergrill beschrieben.

Dabei soll gezeigt werden, dass je nach Bedürfnis auch Alternativen zum Trichtergrill legitim sind.

Alternative Beschreibung
Gasgrill Gasgrills gibt es in vielen verschiedenen Größen und eignen sich dadurch auch für Einzelpersonen und Paare. Die Preise variieren stärker als beim Trichtergrill, da die Ausführungen von sehr simpel bis hochtechnologisiert reichen können. Bei Grasgrills gehören Deckel zur Standardausführung, bei Trichtergrills müssen sie meistens dazugekauft werden. Gasgrills entfachen nur wenig Rauchemissionen, jedoch muss man so auf den authentischen, rauchigen Geschmack verzichten, den der Trichtergrill erzeugt.
Elektrogrill Elektrogrills eignen sich ausschließlich für den Heimgebrauch, da sie stetig Strom benötigen. In der Inbetriebnahme können sie als risikolos bezeichnet werden, da sie nicht mit Feuer angezündet werden. Häufig sind sie eher klein und kompakt.

Die Tabelle zeigt, dass der größte Vorteil des Trichtergrills gegenüber seiner Alternativen, dem Gas- oder Elektrogrill, im authentischen, rauchigen Geschmack liegt.

Wo kann ich den Trichtergrill platzieren?

Trichtergrills können aufgrund der Kohle, vor allem zu Beginn für größere Rauchentwicklung sorgen. Daher sollte der Platz möglichst gut gewählt werden.

Aus Sicherheitsgründen ist eine nahe Wasserquelle sinnvoll.

Idealerweise platzierst du den Grill Draussen oder auf der Terrasse. Dabei solltest du beachten, daß der Grill nicht direkt an einer Wand stehen sollte. Bei starker Rauchentwicklung könnte sich so die Hauswand verfärben.

Häufig haben Trichtergrills keine Ablageflächen, daher sollte möglichst ein Ort gewählt werden, der noch Platz für einen zusätzlichen Stehtisch oder ähnliches bietet.

Wie reinige ich einen Trichtergrill?

Am häufigsten muss der Rost des Trichtergrills gereinigt werden. Heute gibt es bereits Grillrost die spühlmaschinenfest sind. Diese Information findet sich normalerweise im Produktbeschrieb. In der Praxis erzielt man von Hand jedoch die besten Resultate.

Trichtergrill-3

Ausgiebiges Einweichen und anschließendes Abschrubben stellt nach wie vor eine der effizientesten Methoden für die Rostreinigung dar. (Bildquelle: andreas160578 / pixabay)

Der Rost sollte nach jedem Gebrauch, bei dem ein direkter Kontakt mit den Grillwaren stattgefunden hat, gereinigt werden, damit sich die Fette nicht einbrennen.

Für eine ganzheitliche Grillreinigung kannst du folgendermaßen vorgehen:

  1. Der Trichtergrill als auch die Kohle müssen komplett abgekühlt sein, bevor du mit der Reinigung startest.
  2. Die Kohle und Asche entleerst du, in dem du die Schublade entfernst und zum Beispiel in einen Toneimer kippst.
  3. Nimm einen Staubsauger oder Staubwedel und befreie damit die Lüftungsschlitze von der übriggebliebenen Asche.
  4. Weiche den Rost einige Stunden in warmen Wasser mit etwas fettlösender Seife ein.
  5. Abschließend kannst du die Überreste mittels Stahlschwamm oder einer harten Bürste und etwas Seifenwasser entfernen.

Mit diesen einfachen Schritten sieht dein Trichtergrill wieder wie neu aus und ist bereit für die nächste Grillparty.

Fazit

Unser Ratgeber hat dir aufgezeigt, dass Trichtergrills, sowohl mit als auch ohne Säule, deinem Essen einen wunderbaren, rauchigen Geschmack verleihen können. Dabei besticht er vor allem durch seine einfache Handhabung.

Entgegen anderer Kohlegrills ist er verhältnismäßig schnell in Betrieb genommen und gut regulierbar. Trichtergrills eignen sich damit grundsätzlich für alle.

Unter der Berücksichtigung der vorgestellten Kriterien Größe, Material, Verwendungszweck und Zubehör, gelingt dir die perfekte Entscheidung für den für dich passenden Trichtergrill. Wie wünschen dir viel Freude mit deinem Favoriten.

Bildquelle: Kasko / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte